Gastbeitrag von Torsten Schulze (Die GRÜNEN)
zur Pressekonferenz „Freie Szene in die Kleine Szene“ am 9. Mai im Projekttheater

An dem Ort an dem Mary Wigman 1920 in Dresden ihre Schule eröffnete wollen in Zukunft die Freie Tanzszene und die Freie Theaterszene wieder einen Proben- und Produktionsort ins Leben rufen. Die Mary-Wigman-Villa auf der Bautzner Straße bietet dafür gute Voraussetzungen, wurde sie doch einst für die Anforderungen des freien Modernen Tanzes umgebaut und viele Jahrzehnte durch die Freie Szene genutzt.

Damit auch in Zukunft dieses für den Tanz in Dresden wichtige Haus für diese Nutzung erhalten bleibt, führen Vertreter_innen der verschiedenen Netzwerke und Compagnien untereinander Gespräche. Unterstützung erhalten sie dabei von Torsten Schulze, Stadtrat der GRÜNEN in Dresden und Dr. Karl Heinz Gerstenberg, Mitglied des Sächsischen Landtag und kulturpolitischer Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion.

Um über die bisher erreichten Gesprächsstände zu informieren luden Johanna Roggan, Tänzerin und Choreografin (The guts company), Katja Erfurth, Tänzerin und Choreographin, Isolde Matkey,  Kulturmanagerin (Tristan Production), Heide Lazarus, Dramaturgin und Historikerin, Julia Amme,   Schauspielerin (Theater La Lune), Winfried Haas, Architekt und Tänzer, sowie Torsten Schulze  Stadtrat BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Dr. Karl-Heinz Gerstenberg  MdL BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion, am 9. Mai zur Pressekonferenz ins Projekttheater auf der Louisenstraße ein.

Derzeit wird die Kleine Szene von Semperoper und Staatsschauspiel ausschließlich als Probenhaus genutzt. Aufführungen und Veranstaltungen gibt es dort seit 2009 nicht mehr. Vom Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) ist geplant, für die beiden Häuser ein Probenzentrum am Postplatz zu errichten, so dass in etwa zwei Jahren das Haus an der Bautzner Straße leergezogen wird.

Pläne zur Nachnutzung gibt es seitens des Landes und des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) als derzeitigen Eigentümer nicht. Eine Chance und eine Herausforderung für die Freie Szene diese Zeit bis zum Umzug der Häuser ins neue Probenzentrum zu nutzen, um ein tragfähiges Konzept für die Betreibung der Mary-Wigman-Villa zu erarbeiten und sowohl das Land als auch die Stadt von ihren Plänen zu überzeugen. Auf die Unterstützung der GRÜNEN Torsten Schulze und Dr. Karl Heinz Gerstenberg können sie sich dabei verlassen.

Präsentationsfolien zur Pressekonferenz